Wissenswertes

Nachfolgend haben wir für Sie hier einige Informationen zusammengestellt.

Impfempfehlungen


Hier erhalten Sie Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommisson Veterinärmedizin.

Zum Vergrößern bitte anklicken.


Impfempfehlung Hund Impfempfehlung Katze
impfung hund impfung katze
   
Impfempfehlung Kaninchen Impfempfehlung Frettchen
 impfung kaninchen  impfung frettchen3


Entwurmung Hund & Katze


Es gibt eine Vielzahl verschiedener Wurmarten, mit denen sich Hund oder Katze anstecken können.

Am häufigsten treten Haken-, Rund-, Band- und Spulwürmer auf. Bei starkem Befall können diese Darmparasiten den Organismus des Haustieres beeinträchtigen oder gar schädigen; bestimmte Wurmarten sind zudem auf den Menschen übertragbar und stellen so ein Gesundheitsrisiko dar.

parasiten hakenwurmEs gibt vielfältige Möglichkeiten der Ansteckung. Welpen können sich z.B. bereits durch den Saugakt über die Muttermilch infizieren, erwachsene Hunde durch die Aufnahme von infiziertem Kot oder durch den Kontakt mit Artgenossen, Katzen durch das Fressen von Mäusen usw.

Freigänger-Katzen, die Mäuse jagen und Hunde mit häufigem Kontakt zu vielen verschiedenen Artgenossen haben ein höheres Infektionsrisiko, als eine Wohnungskatze oder ein älterer Hund, der wenig bis keine Sozialkontakte zu Artgenossen hat.

Wie häufig Sie ihr Haustier entwurmen sollten, hängt daher von seinem Alter, seiner Herkunft und von seinen Lebensumständen ab. Empfehlenswert ist es, den Kot des Tieres im Zweifelsfall mikroskopisch untersuchen zu lassen.

Bitte beachten Sie:
Keine Wurmkur wirkt vorbeugend. Die Präparate erreichen nur die Würmer, mit denen ihr Tier aktuell infiziert ist. Das bedeutet, dass sich schon kurze Zeit nach einer Wurmkur Ihr Hund oder Ihre Katze neu infizieren kann. Durch regelmäßiges Entwurmen verhindern Sie, dass ein Wurmbefall größere Ausmaße annimmt und damit mögliche gesundheitliche Schäden verursacht.

In unserer Praxis können Sie verschiedene Wurmkur-Präparate (Tabletten, Pasten, Spot-ons) erhalten; unsere Tierärztinnen beraten Sie hier gerne in dieser Frage.

Auf nachstehender Internetseite finden Sie weiterführenden Informationen zum Thema Würmer:

www.hund-katze-wuermer.de

Flöhe, Zecken & Co.


Blutsaugende Parasiten wie Zecken, Sandmücken und Flöhe sind nicht nur lästig, sie können auch eine ganze Reihe von Krankheiten auf unsere Haustiere übertragen.

Besonders für sehr junge, geschwächte oder alte Tiere kann ein Befall mit Parasiten ernsthafte Folgen haben.

parasiten floh
Bildquelle: Wikimedia Commons
Adult flea of genus Ctenocephalides. Scanning electron micrograph. By Alan R Walker

Es gibt zahlreiche Präparate, mit denen Sie bereits vorbeugend verhindern können, dass Ihr Tier für Flöhe, Zecken und Sandmücken attraktiv ist:

  • Spot-on Präparate  - zum Aufträufeln auf die Haut; Wirkdauer: ca. 4 Wochen
  • Kautabletten - zum einmaligen Eingabe; Wirkdauer 1-3 Monate
  • Halsbänder  - Wirkdauer: 4 Wochen bis 6 Monate
  • Sprays - zumeist für die Umgebung, Wirkdauer: wenige Stunden

Haben Sie einen Flohbefall auf Ihrem Haustier festgestellt, ist es wichtig, auch die häusliche Umgebung mit in den Behandlungsplan einzubeziehen. Ebenso sollten sie Ihr Tier entwurmen, da Flöhe Würmer in sich tragen, die beim (meist unabsichtlichem) Verschlucken des Flohs auf den Vierbeiner übertragen werden können.

Beim Entfernen von Zecken ist es wichtig, die Zecken vollständig aus der Haut Ihres Tieres zu ziehen, damit die Mundwerkzeuge der Zecken nicht in der Haut steckenbleiben und zu Entzündungen führen. Zum Entfernen eignen sich

  • Zeckenzangen
  • Zeckenhaken
  • Zeckenkarten
Bitte tragen Sie kein Öl, Klebstoff oder andere Flüssigkeiten auf festgesogene Zecken auf – sie verlängern den Todeskampf der Parasiten, die damit größere Mengen an Speichel auf das Opfer (Hund, Katze) übertragen und damit auch evtl. Krankheitserreger.

parasiten ixodes ricinus
Bildquelle: Wikimedia Commons
Deer tick, Ixodes ricinus female. Scanning electron micrograph. By Alan R Walker

Wir beraten Sie gerne, sprechen Sie uns an.

Reisen mit Haustier


Sollten Sie Ihr Haustier mit in den Urlaub nehmen wollen, so sollten Sie rechtzeitig vor Reiseantritt einige wichtige Dinge beachten.

Folgende Mindestanforderungen bei Reisen ins das europäische Ausland müssen immer erfüllt sein:

  • das Tier muss mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein
  • es muss über einen EU- Heimtierausweis (blau) verfügen
  • hierin muss eine gültige Tollwutimpfung eingetragen sein
  • für Welpen gibt es Sonderregelungen
Darüber hinaus gibt es Länder, die zusätzliche Einreisebestimmungen für die Verbringung von Haustieren haben.

Auf dem nachfolgenden Link können Sie die Einreisebestimmungen für jedes Land einsehen.

>>>   www.petsontour.de

Wissenswertes zu Operationen



  • Was muss ich vor der Operation beachten?
Ihr Tier sollte für die Operation nüchtern sein. Das bedeutet, dass zwischen der letzten Futteraufnahme und der Operation 12 Stunden liegen sollten. Wir empfehlen bei Hund und Katze die letzte Futterration am Abend vor der Operation gegen 19 Uhr zu geben. Wasser darf Ihr Tier trinken, bis es zu uns kommt. Eine Gassirunde vorher sollte selbstverständlich sein, schön wäre es, wenn Sie für Ihr Tier eine gewohnte saubere leichte Decke zur OP mitbringen würden. Es beruhigt die Tiere, in der Aufwachphase etwas Bekanntes bei sich zu haben.

icon achtung  Wichtig!
Kleine Heimtiere (Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Hamster usw.) dürfen nicht nüchtern vorgestellt werden. Sie sollten bis kurz vor der Operation fressen dürfen. Bitte bringen Sie diese Tiere in einer geeigneten Box mit Futter aber ohne Einstreu mit einem sauberen Handtuch als Unterlage zur OP in die Praxis.

  • Wie ist der Ablauf der Operation?
Am Tag der Operation wird Ihr Tier von uns in Empfang genommen. Wenn Sie es wünschen, können Sie bei der Narkoseeinleitung anwesend sein, bis Ihr Tier eingeschlafen ist.

Vor der Narkose kontrolliert die Tierärztin die Kreislaufparameter Ihres Tieres, um sicherzustellen, dass es narkosefähig ist. Dann wird ein Venenkatheter gelegt und ein Beruhigungsmittel verabreicht. Anschließend schläft Ihr Tier nach der Gabe des Narkosemittels sehr schnell ein und wird in die Operationsvorbereitung gebracht.

Nach Beendigung der Operation kommt Ihr Tier auf die Aufwachstation in ein Wärmebettchen und wird auch hier überwacht, bis es bei vollem Bewusstsein ist.  Sie werden dann von uns angerufen um eine Abholzeit zu vereinbaren, üblicherweise 2-3 Stunden später.

  • Was muss ich nach der Operation beachten?
Wenn Sie ihr Tier nach dem Eingriff bei uns abholen,  werden Ihnen unsere Tierärztinnen genau erklären, was Sie beachten sollten. Erst wenn Ihr Tier wieder völlig gerade geht und nicht mehr schwankt, frühestens nach 6 Stunden, können Sie ihm Wasser anbieten. Futter am besten erst am nächsten Morgen.

Achtung: Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Hamster usw. sollte zügig wieder Futter angeboten bekommen.

Bitte melden Sie sich umgehend bei uns, sollten Sie bei Ihrem Tier ungewöhnliche Vorkommnisse wie z.B. Erbrechen oder Apathie feststellen. Je nach Operation sollte Ihr Tier für einige Tage/Wochen ruhig gehalten werden, um einen komplikationsfreien Heilungsverlauf zu unterstützen.

Wissenwertes über Zähne



  • Wie oft sollte man Zähne untersuchen lassen?
Beim jährlichen Check-up werden die Zähne von uns mit untersucht. Bei kleinen Hunderassen und Katzen mit chronischer Zahnfleischentzündung kann sogar eine mehrmalige Untersuchung im Laufe eines Jahres nötig sein. Besonders Hundewelpen sollten auf mögliche Zahn- oder Kieferfehlstellungen untersucht werden. Je früher eine eventuelle Fehlstellung festgestellt wird, desto effektiver kann hier korrigiert werden.
wissen zaehne

  • Wie erkenne ich als Besitzer Zahnprobleme?
Mundgeruch kann häufig der erste Hinweis auf bestehende Zahnprobleme sein. In diesem Fall stellen Sie Ihr Tier dem Tierarzt vor. Hunde und Katzen fressen in aller Regel trotz Zahnschmerzen weiter. Sie schlucken das Futter dann einfach unzerkaut. In Ausnahmefällen erkennt man eine Veränderung im Kauverhalten. So können einseitiges Kauen mit Kopfschiefhaltung oder die Weigerung, Kaustangen zu zerkleinern ebenfalls Indikatoren von Problemen im Mundbereich sein.

  • Warum muss eine Zahnbehandlung in Narkose erfolgen?
Eine fachmännische Zahnreinigung mittels Ultraschall und die vollständige Untersuchung der Maulhöhle gelingen nur, wenn der Patient schläft. Auch eventuell wackelnde Zähne können dann in der gleichen Behandlung gezogen werden.

  • Wie lange dauert eine Zahnsanierung und wann kann ich mein Tier wieder abholen?
Je nach Umfang einer Zahnsanierung dauert der reine Eingriff zwischen 30 und 45 Minuten. Anschließend bleiben unsere Patienten noch eine Weile zur Überwachung bei uns und dürfen in aller Regel 1 bis 2 Stunden nach der Zahnsanierung wieder nach Hause.
 
  • Wann darf mein Tier wieder fressen?
In den meisten Fällen dürfen unsere Zahnpatienten am Operationstag abends eine Kleinigkeit fressen. Wurden Zähne gezogen, sollte das Trockenfutter ein paar Tage eingeweicht werden oder besser noch, Nassfutter gefüttert werden.

  • Wie hoch ist das Narkoserisiko?
In unserer Praxis legen wir Wert auf eine gründliche Voruntersuchung zur Feststellung der Narkosefähigkeit.

Wir verwenden ausschließlich moderne, kreislaufschonende Narkosemittel. Über einen Venenkatheter, den wir bei jedem Patienten legen, erreichen wir eine optimale Narkosesteuerung. Während der Operation erhält Ihr Tier zur Kreislaufstabilisierung eine Infusion.  Jedes in Narkose befindliche Tier wird von uns bis zu seiner Entlassung individuell und sorgfältig betreut.

Für Welpen und ältere herzkranke Patienten verwenden wir besonders schonende Narkosemittel.

  • Soll ich meinem alten Tier noch eine Zahnoperation zumuten?
Häufig werden uns ältere Hunde und Katzen vorgestellt, die schon länger unter Zahnproblemen leiden. Chronische Infektionen in der Mundhöhle können zu Schäden an Herz und Nieren führen und belasten zusätzlich massiv das Immunsystem. Kariöse und wacklige Zähne bereiten zusätzlich Zahnschmerzen. Nicht selten blüht gerade ein älteres Tier nach erfolgter Zahnsanierung wieder richtig auf.

Nur in sehr seltenen Fällen gilt ein alter Hund oder eine alte Katze als nicht narkosefähig. In diesem Fall suchen wir gemeinsam nach Alternativen.

Mit Herrn Dr. med. dent. Bernhard Braun haben wir die Möglichkeit, bei Bedarf einen erfahrenen Kollegen aus der Human-Zahnmedizin hinzuzuziehen.  





Was muss ich vor einer Operation beachten?

Ihr Tier sollte für die Operation nüchtern sein. Das bedeutet, dass zwischen der letzten Futteraufnahme und der Operation 12 Stunden liegen sollten. Wir empfehlen bei Hund und Katze die letzte Futterration am Abend vor der Operation gegen 19 Uhr zu geben. Wasser darf Ihr Tier trinken, bis es zu uns kommt. Eine Gassirunde vorher sollte selbstverständlich sein, schön wäre es, wenn Sie für Ihr Tier eine gewohnte saubere leichte Decke zur OP mitbringen würden. Es beruhigt die Tiere, in der Aufwachphase etwas Bekanntes bei sich zu haben.

Wichtig

Kleine Heimtiere (Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Hamster usw.) dürfen nicht nüchtern vorgestellt werden. Sie sollten bis kurz vor der Operation fressen dürfen. Bitte bringen Sie diese Tiere in einer geeigneten Box mit Futter aber ohne Einstreu mit einem sauberen Handtuch als Unterlage zur OP in die Praxis.

Wie läuft die OP ab?

Am Tag der Operation wird Ihr Tier von uns in Empfang genommen. Wenn Sie es wünschen, können Sie bei der Narkoseeinleitung anwesend sein, bis Ihr Tier eingeschlafen ist.

Vor der Narkose kontrolliert die Tierärztin die Kreislaufparameter Ihres Tieres, um sicherzustellen, dass es narkosefähig ist. Dann wird ein Venenkatheter gelegt und ein Beruhigungsmittel verabreicht. Anschließend schläft Ihr Tier nach der Gabe des Narkosemittels sehr schnell ein und wird in die Operationsvorbereitung gebracht.

Nach Beendigung der Operation kommt Ihr Tier auf die Aufwachstation in ein Wärmebettchen und wird auch hier überwacht, bis es bei vollem Bewusstsein ist.  Sie werden dann von uns angerufen um eine Abholzeit zu vereinbaren, üblicherweise 2-3 Stunden später.

Was muss ich nach einer Operation beachten?

Wenn Sie ihr Tier nach dem Eingriff bei uns abholen,  werden Ihnen die Tierärztinnen genau erklären, was Sie beachten sollten. Erst wenn Ihr Tier wieder völlig gerade geht und nicht mehr schwankt, frühestens nach 6 Stunden, können Sie ihm Wasser anbieten. Futter am besten erst am nächsten Morgen.

Achtung: Kaninchen, Meerschweinchen, Ratten, Hamster usw. sollte zügig wieder Futter angeboten bekommen.

Bitte melden Sie sich umgehend bei uns, sollten Sie bei Ihrem Tier ungewöhnliche Vorkommnisse wie z.B. Erbrechen oder Apathie feststellen. Je nach Operation sollte Ihr Tier für einige Tage/Wochen ruhig gehalten werden, um einen komplikationsfreien Heilungsverlauf zu unterstützen.